Von Top 10 auf Top 1:

Bestnoten fürs Top-Management

Als Kategoriensieger und in der Gesamtwertung unter den Top 5 schnitt Comma Soft beim bundesweiten Unternehmensvergleich innovativster Unternehmen „Top 100“ in zwei aufeinanderfolgenden Jahren exzellent ab.

2008 wurde Comma Soft Sieger in der Kategorie „Innovationsförderndes Top-Management“. Damit wurde das Engagement der Unternehmensleitung ausgezeichnet, einen Rahmen und eine Unternehmenskultur zu schaffen, die das Potential der Mitarbeiter fördert und Innovation ermöglicht und belohnt. Darüber hinaus erhielt Comma Soft das Gütesiegel „Top 100“ für herausragende innovative Leistungen in den Bereichen „innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsklima“ und „Innovationsmarketing“.

Videos von der Preisverleihung

Besondere Aufmerksamkeit erfährt der Innovator des Jahres, welcher von der hochrangigen TOP 100-Jury gekürt wird. Eine Chance auf den Titel haben jene Unternehmen, die nach dem quantitativen Verfahren von Prof. Franke auf einem der ersten fünf Plätze rangieren.

Top 10 der Gesamtbewertung

tabelletop10

Dr. Nikolaus Franke, Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien, ist der wissenschaftliche Leiter von TOP 100.

 

Prof. Franke promovierte mit summa cum laude an der Universität München. Nach einem Forschungsjahr am Massachusetts Institute of Technology (MIT) habilitierte er am Münchner Institut für Innovationsforschung und Technologiemanagement. 2001 übernahm er die Professur an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Entrepreneurship, Innovationsmanagement und Marketing. Er ist einer der weltweit führenden Experten für User Innovation.

 

Die wissenschaftliche Arbeit von Prof. Franke wird von zahlreichen Prämierungen begleitet. Beispielsweise erhielt seine Dissertation gleich zwei Auszeichnungen: den POCO Handelspreis 1997 der Universität Witten-Herdecke und den Förderpreis der deutschen Marktforschung 1997 des Bundesverbandes deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM).

TOP 100 sucht und fördert mittelständische Unternehmen, die durch ihre innovative Kraft bestechen. Grund genug für Lothar Späth, sich hinter das Benchmarking-Projekt zu stellen. Denn Deutschland brauche die Bewegung und den Blick nach vorn, so der Mentor von TOP 100.

 

Jedes Jahr zeichnet er deshalb auf der Abschlussveranstaltung persönlich jene einhundert Unternehmen aus, welche sich in die Riege der TOP 100 einreihen konnten.

 

Prof. Dr. h. c. mult. Lothar Späth war von 1978 bis 1991 Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Im Anschluss wurde er Vorstandsvorsitzender bei der JENOPTIK AG, von 2003 bis Juni 2007 war er dort Aufsichtsratsvorsitzender. Im Mai 2005 übernahm er den Vorsitz der Geschäftsführung bei der Investmentbank Merrill Lynch in Deutschland und Österreich.

 

Späth moderiert zudem in seiner Eigenschaft als exzellenter Kenner der politischen und wirtschaftlichen Landschaft Deutschlands seit August 2005 den Polit-Talk Späth am Abend bei n-tv.

Die Bewertung der Comma Soft AG im Rahmen der TOP 100 Finalrunde 2008 ergab in diesen Kategorien folgende Ratings:

 

Gesamtbewertung: A+

Innovationsförderndes Top-Managment: A+

Innovationsklima: A+

Innovative Prozesse und Organisation: A+

Innovationsmarketing: A+

 

A

Das Rating „A“ wird an Unternehmen vergeben, die im Ganzen bzw. im jeweiligen Bereich über ein auch im internationalen Maßstab höchst professionelles Innovationsmanagement verfügen. Unternehmen mit diesem Rating setzen Maßstäbe. Die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Innovationserfolge ist sehr hoch.

 

B

Unternehmen mit dem Rating „B“ betreiben Innovationsmanagement auf einem eindeutig überdurchschnittlichen Niveau, wenn man den deutschen Mittelstand als Ganzes als Vergleichsmaßstab heranzieht. Im Vergleich zu den herausragenden Unternehmen besteht lediglich ein kleines Verbesserungspotenzial. Innovationserfolge sind das Ergebnis systematischer Innovationsmanagementtechniken.

 

C

Das Rating „C“ gilt für Unternehmen mit einem zufriedenstellenden Innovationsmanagement. Einzelne Input- und/oder Prozessfaktoren könnten noch bewusster und systematischer geregelt werden. Doch Innovation ist ein wichtiges Thema innerhalb des Unternehmens.

 

D

Unternehmen mit dem Rating „D“ verfügen nur in gewissen Ansätzen über ein bewusstes Innovationsmanagement. Zwar gibt es Bewusstsein für das Thema Innovation, aber es wird nicht mit der notwendigen Professionalität verfolgt.

 

+/-

Die Zusätze „+“ und „-“ werden verwendet, um die relative Position eines Unternehmens innerhalb der Haupt-Rating-Kategorien zu zeigen.